Gebührensenkung im Inkasso – Darum zahlen Sie bei Paigo schon ab März weniger

Das Gesetz will, dass alle Inkasso-Unternehmen ab Oktober die Gebühren senken. Das finden wir gut, aber angesichts der Corona-Krise zu spät. Ganze sieben Monate früher werden wir deshalb die Kosten für Sie senken. Und zwar um durchschnittlich 30 Prozent.

Das ist eine richtig gute Nachricht für Verbraucher: Zum 1. Oktober 2021 sind Inkassounternehmen zur Gebührensenkung verpflichtet. Grund hierfür ist ein neues Gesetz, das den etwas umständlichen Titel „Zur Verbesserung des Verbraucherschutzes im Inkassorecht“ trägt. Wobei das im Grunde keine Rolle spielt, denn auf den Inhalt kommt es an und der hat es in sich. Auf den Punkt gebracht: Inkassounternehmen müssen ihre Gebühren ab Herbst 2021 deutlich senken, im Schnitt um etwa 30 Prozent.

Doch Moment einmal – das ist doch erst in sieben Monaten? Richtig: Das neue Gesetz, um das über mehrere Jahre heftig gerungen wurde, hatte Ende 2020 alle notwendigen Etappen durchlaufen und wurde kürzlich im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Offiziell in Kraft tritt es aber erst im Herbst. Normalerweise könnten wir als Inkassounternehmen jetzt sagen: Zum Glück erst im Oktober. Wenn schon eine Gebührensenkung per Gesetz beschlossen wird, dann bitte so spät wie möglich. Denn wir leben auch von den Gebühren.

Aber wir sind da anderer Meinung. Schließlich befinden wir uns mitten in der Coronakrise – viele Menschen in Deutschland haben erhebliche finanzielle Probleme durch die Pandemie. Deshalb haben wir uns entschlossen, die Gebührensenkung konsequent und in vollem Umfang auf den 1. März 2021 vorzuziehen! Denn wir sind davon überzeugt: Verbraucher brauchen niedrigere Gebühren jetzt und nicht erst im Herbst. Das bedeutet im Klartext: Anders als bei vielen anderen Inkassounternehmen zahlen Verbraucher bei Paigo ab März deutlich niedrigere Inkassogebühren.

 

Vergleich

 

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass wir uns gegen hohe Gebühren stellen. Schon im Januar 2021 haben wir – anders als fast alle anderen Unternehmen der Branche – unsere Gebühren stabil gehalten. Nicht weil wir Samariter sind, sondern weil wir das als ein falsches Signal zum falschen Zeitpunkt hielten. Und weil nach unserer Auffassung Fairkasso eben anders geht.

 

arv_Gebuhrensenkung_Tabelle

 

Trotz unserer Gebührensenkung sollte eins immer klar sein: Wer einkauft, muss auch bezahlen. Dass man dabei manchmal ins Stolpern gerät und Probleme bekommt, ist nicht toll, kann aber fast immer gelöst werden, auch dank Paigo. Sicher, der Weg zurück in die finanzielle Freiheit ist immer individuell und je nach Einzelfall unterschiedlich schwer. Gerade in diesen Zeiten – mitten in der Corona-Pandemie. Aber genau deshalb senken wir jetzt die Gebühren. Denn genau so geht für uns Fairkasso!

Sven Schneider ist Geschäftsführer bei Paigo und arbeitet seit 15 Jahren in führenden Positionen in der Branche. Zusammen mit rund 1.400 Mitarbeitern setzt er sich für Fairkasso ein.

Sie haben weitere Fragen zum Thema Inkassokosten bei Paigo? Antworten darauf finden Sie in unserem Paigo FAQ.