Die Preissteigerung – so können Sie damit umgehen

Es ist uns allen schon aufgefallen: die Preise der Nahrungsmittel schießen in die Höhe. An der Kasse müssen Sie für Ihren Wocheneinkauf tiefer ins Portemonnaie greifen als vor einem Jahr. Doch woran liegt das und was können Sie dagegen tun? Mit unseren Tipps zum Umgang mit der Preissteigerung können Sie bei Ihrem Einkauf an der Kasse sparen.
Wie kann ich beim Einkaufen sparen?

Inflation – Grund für die Preiserhöhung  

Der Grund für die Preiserhöhung der Lebensmittel ist die sogenannte Inflation. Bei einer Inflation erhöhen sich die Preise von Produkten und Dienstleistungen. Sie können sich von demselben Geld während der Inflation also weniger kaufen. Die Kaufkraft Ihres Geldes nimmt ab, das heißt Ihr Geld ist weniger wert.  

Grund für die Inflation

Wie kommt eine Inflation überhaupt zustande? Eine Inflation tritt auf, wenn beispielsweise die Produktionskosten für eine Ware höher werden oder die Nachfrage für ein Produkt steigt. Die Gründe für die derzeitige Inflation sind u. a. die Corona-Krise und der Krieg in der Ukraine. Beide Ereignisse haben unterbrochene Lieferketten und Lieferengpässe verursacht, durch die der Transport des Produkts vom Produktionsland in den Supermarkt viel teurer wird. Deshalb müssen die Produktpreise höher angesetzt werden und Sie müssen folglich mehr für das Produkt zahlen.

Wie Sie die hohen Kosten umgehen können

Mit unseren 10 Tipps und Tricks für sparsames Einkaufen zeigen wir Ihnen, wie Sie die Preissteigerung umgehen können. 

 1.    "Inflationsstopp"

Der Supermarkt Edeka bietet bis zum 31.08.2022 in allen Edeka-Märkten, Edeka Centern und Marktkauf-Häusern für alle Inhaber der Deutschland Card den "Inflationsstopp" an. Bei dieser Aktion werden die Preise von 200 "Gut & Günstig"-Produkten eingefroren und Sie können die Waren zu einem günstigen Preis kaufen. Halten Sie die Augen offen, vielleicht bieten auch andere Supermarktketten ähnliche Aktionen an. 

 2.    Rabatte im Supermarkt

An der Fleischtheke ist das Fleisch oft am Abend oder am Wochenende bis zu 30 % günstiger. Der Grund dafür ist, dass das Fleisch am nächsten Tag oder am darauffolgenden Montag nicht mehr verkauft werden kann. Auch bei Molkereiprodukten, wie zum Beispiel Joghurt, Quark, Butter oder Milch, können Sie sparen. Wenn die Produkte kurz vor dem Ablaufdatum sind, wird ihr Preis meist reduziert. Bieten Supermärkte frische Backwaren an, werden diese am Abend oft ebenfalls zu günstigeren Preisen angeboten. 

3.    Sonderangebote

Wöchentlich werden Ihnen Prospekte von Supermärkten zugeschickt, die Angebote für die nächste Woche beinhalten. Auch online können Sie die Prospekte der jeweiligen Supermärkte finden. Schauen Sie einfach mal rein, ob da Sonderangebote für Sie dabei sind. 

 4.    Saisonal und regional einkaufen

Sie können eine Menge sparen, wenn Sie das Obst und Gemüse einkaufen, das in Ihrer Region gerade geerntet wird. Zu jeder Jahreszeit gibt es einige Lebensmittel im Überfluss. Wenn sie zusätzlich einen kürzeren Transportweg zu Ihrem Supermarkt haben, macht sie das noch günstiger. Beispielsweise sind Tomaten im Zeitraum von Juni bis August circa 20 % billiger. Wenn Sie wissen wollen, wann was Saison hat, laden Sie sich einen der schön gestalteten Saisonkalender herunter, die es kostenlos im Internet gibt. Vielleicht finden Sie auch einen lokalen Erzeuger ganz in Ihrer Nähe. Viele Bauern bieten ihre Produkte mittlerweile frisch vom Feld bzw. Hof in ihren „Hofläden“ an.

5.    Rest- und Sonderpostenverkauf

Bei Rest- und Sonderpostenverkäufen sind Produkte im Internet erhältlich, deren Haltbarkeit nicht mehr lang ist oder deren Verpackung nicht mehr ästhetisch aussieht. Bei diesen Verkäufen handelt es sich meist um Süßigkeiten, Getränke und abgepackte Lebensmittel, die Sie für einen günstigen Preis ergattern können. Mittlerweile können Sie auch ganze Kisten mit Obst und Gemüse bestellen, das einfach nicht „schön“ genug für die Auslage im Supermarkt war. Dem Geschmack tut das keinen Abbruch, Ihrem Geldbeutel wird es gefallen.

6.    Markenprodukte

Sie können bei Ihrem Einkauf sparen, wenn Sie nicht zu den Markenprodukten greifen, sondern zu der günstigeren Alternative, wie zum Beispiel den Eigenmarken der Supermarktketten: Gut & Günstig, Ja! oder REWE Beste Wahl.

Tipp: Wussten Sie, dass viele No-Name-Produkte von Markenherstellern produziert werden? Beispielsweise produziert Müller Milch einige "Gut & Günstig"-Molkereiprodukte. So hat das Produkt dieselbe Qualität, es ist nur günstiger.

7.    Niemals hungrig einkaufen gehen

Wenn Sie mit Hunger einkaufen gehen, wird er Sie dazu verleiten, Produkte zu kaufen, die Sie eigentlich gar nicht brauchen. Lassen Sie Ihren Hunger nicht über Ihre Finanzen entscheiden!

8.    Einkaufsliste

Machen Sie sich am Anfang der Woche eine Einkaufsliste, auf die Sie alle Produkte schreiben, die Sie für diese Woche brauchen. Wenn Sie diese Liste erstellen, können Sie sich auch notieren, wie viel Geld Sie für Ihren Einkauf bezahlen möchten. Somit gehen Sie mit einem durchdachten Konzept einkaufen, mit dem Sie auch ein paar Euros sparen können.

9.    Reste verwerten

Nutzen Sie die Produkte, die sich in Ihrem Kühlschrank befinden, und verwerten Sie diese. Mit den vorhandenen Lebensmitteln können Sie sich eine leckere Mahlzeit zaubern und Sie sparen Ihr Geld für den nächsten notwendigen Einkauf. 

 10.    Too Good to Go

Kennen Sie die App Too Good To Go? Die daran teilnehmenden Firmen setzen sich gegen die Lebensmittelverschwendung ein. Restaurants und Lebensmittelmärkte bieten ihre übrig gebliebenen Produkte günstig in der App an. Sie können bei Ihrem Einkauf in der App bis zu 50 % sparen. Das Sortiment beinhaltet hauptsächlich Obst, Gemüse, Backwaren und Milchprodukte. Allerdings ist die Abholzeit für die Ware festgelegt und befindet sich kurz vor Ladenschluss.