Plötzlich länger krank: So schützen Sie sich vor Schulden

Langfristige Erkrankungen und Unfälle, gehören zu den häufigsten Ursachen für eine Überschuldung. Schließlich können Betroffene ihren Job zeitweise oder dauerhaft nicht ausüben. Damit die Finanzen im Krankheitsfall nicht aus dem Ruder laufen, sollten Sie vorbeugen.

Ende 30, mitten im Hausbau und unerwartet die Diagnose Krebs: Eine schwere Erkrankung oder ein Unfall   können Menschen langfristig in finanzielle Not bringen. Etwa dann, wenn die Einnahmen nicht mehr ausreichen, Kredite nicht mehr getilgt werden können und die Ausgaben steigen, etwa für Medikamente und medizinische Hilfsmittel.  

Wer im Job länger ausfällt, muss finanzielle Einbußen hinnehmen:

  • In den ersten sechs Wochen einer Arbeitsunfähigkeit erhalten Angestellte noch die Lohnfortzahlung ihres Unternehmens.
  • Im Anschluss greift das Krankengeld der gesetzlichen Krankenkasse, dass 70 Prozent des Bruttoverdienstes und maximal 90 Prozent des Nettogehalts beträgt. Es ist gedeckelt auf 112,88 Euro pro Tag (Stand: 2021). Gezahlt wird es bis zu 78 Wochen lang – innerhalb von drei Jahren für ein und dieselbe Erkrankung.
  • Wer im Anschluss seiner beruflichen Tätigkeit nicht nachgehen kann, kann je nach individuellem Fall eine Erwerbsminderungsrente, Arbeitslosengeld I oder II beantragen.

 

So beugen Sie Einkommensverlusten vor


Mit dem Abschluss einer Versicherung können Sie sich vor einer Überschuldung im Krankheitsfall schützen. Als beste Option gilt eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Stiftung Warentest überprüft regelmäßig die Tarife der Versicherer. Erst wenn die Beiträge für Sie zu hoch oder ein Abschluss aufgrund von Vorerkrankungen nicht möglich ist, sollten Sie eine der Alternativen in Betracht ziehen.


Diese Möglichkeiten bestehen:

Versicherungsart Leistung
Berufsunfähigkeitsversicherung bietet den umfangreichsten Schutz, aber bei bestimmten Vorerkrankungen ist es schwierig oder unmöglich, einen Versicherer zu finden
Unfallversicherung zahlt bei einem dauerhaft körperlichen Schaden infolge eines Unfalls
Erwerbsunfähigkeitsversicherung leistet, wenn es der oder dem Versicherten nicht möglich ist, mehr als 3 Stunden täglich zu arbeiten
Grundfähigkeitsversicherung versichert den Fall, dass eine Person bestimmte körperliche und geistige Grundfähigkeiten, etwa Sehen und Sprechen, verliert
Dread Disease Versicherung zahlt einen Einmalbetrag bei bestimmten schweren Krankheiten
Krankentagegeldversicherung gleicht den Einkommensverlust während des Bezugs von Krankengeld aus

 

Wichtig: Eine private Versicherung müssen Sie vor dem Unfall oder dem Krankheitsbeginn abgeschlossen haben, um eine Leistung des Versicherers zu erhalten.

Haben Sie Ihren Einkommensverlust nicht abgesichert, sollten Sie im Fall des Falles Ihre Ausgaben unter die Lupe nehmen und überprüfen, an welchen Stellen Sie sparen können. Droht Ihnen eine Überschuldung, erhalten Sie bei Schuldnerberatungen Unterstützung.