Wie hoch sind bei Paigo die Inkassokosten?

Kommt man mit einer Zahlung in Verzug, entstehen dem Gläubiger, dem man die Zahlung schuldet, zusätzliche Kosten – zum Beispiel für die Beauftragung eines Inkasso-Unternehmens wie Paigo. In diesem Zusammenhang spricht man von sogenannten „Verzugskosten“. Diese Kosten werden dem Schuldner auferlegt, der sie verursacht hat. Die Höhe der Inkassokosten variiert dabei je nach Höhe der Forderung. Kurz: Je höher die Forderungssumme, desto höher die Inkassokosten. Grenzen der Inkassokosten sind im Einführungsgesetz zum Rechtsdienstleistungs- und Rechtsanwaltsvergütungsgesetz geregelt.

Haben Sie von Paigo eine Zahlungsaufforderung erhalten, prüfen Sie zunächst die Gesamtforderung. Kommen Sie zu dem Schluss, dass diese offen und berechtigt ist, überweisen Sie bitte den gesamten Betrag inklusive der Inkassokosten. Denn nur wenn die Inkassokosten zusammen mit der Hauptforderung bezahlt werden, können wir den Inkassovorgang beenden. Sollte Ihre finanzielle Situation eine sofortige Begleichung der offenen Forderung nicht erlauben, nehmen Sie bitte unbedingt Kontakt mit uns auf. Melden Sie sich bitte ebenso bei uns, falls Sie den Betrag bereits überwiesen haben oder der Meinung sind, dass die Forderung ungerechtfertigt ist.

WICHTIG: Überweisen Sie den geforderten Gesamtbetrag inklusive der Inkassokosten unter Angabe unseres Aktenzeichens ausschließlich auf das Konto, das Ihnen in unserem Schreiben mitgeteilt wurde. Dies hilft uns und Ihnen dabei, Zahlungen schnell zu identifizieren und den entsprechenden Inkassovorgang so zeitnah wie möglich abzuschließen. So halten wir die Kosten für Sie so gering wie möglich– und daran liegt uns sehr viel!

Mehr zu den möglichen Bezahloptionen bei Paigo finden Sie im Paigo-FAQ unter „Welche Zahlungsarten gibt es bei Paigo?“

Mehr zum Thema Ratenzahlung und Sonderzahlung finden Sie im Paigo-FAQ unter „Wie funktioniert bei Paigo eine Ratenzahlung?“ und unter Was bedeutet bei Paigo die Sonderzahlung?“.