Wie hoch sind bei Paigo die Inkassokosten?

Wer mit einer Zahlung in Verzug kommt, verursacht seinem Vertragspartner zusätzliche Kosten, die sogenannten Verzugskosten. Darunter fallen beispielsweise die Kosten für die Beauftragung eines Inkasso-Unternehmens. Wer diese Kosten verursacht, hat sie auch zu tragen. Die Höhe der Inkassokosten orientiert sich an der Höhe der Forderung. Den Rahmen für die Inkassokosten geben das „Einführungsgesetz zum Rechtsdienstleistungsgesetz“ und das „Rechtsanwaltsvergütungsgesetz“ vor.

Haben Sie von Paigo eine Zahlungs-Aufforderung erhalten, dann prüfen Sie zunächst die Gesamtforderung. Kommen Sie zu dem Schluss, dass diese offen und berechtigt ist, überweisen Sie bitte den gesamten Betrag. Denn das Inkassoverfahren kann nur beendet werden, wenn der Gesamtbetrag bezahlt ist – inklusive aller Kosten, die dem Gläubiger entstanden sind, weil die Rechnung nicht bezahlt wurde.
Sollten Sie die offene Forderung nicht sofort begleichen können, nehmen Sie bitte unbedingt Kontakt mit uns auf. Melden Sie sich bitte ebenso bei uns, falls Sie den Betrag bereits überwiesen haben oder der Meinung sind, dass die Forderung ungerechtfertigt ist.

WICHTIG: Überweisen Sie den Gesamtbetrag bitte ausschließlich auf unser Konto. Geben Sie dabei unbedingt das Aktenzeichen an, denn nur so können wir Zahlungen direkt zuordnen und den Inkassovorgang schnell abschließen. Auf diese Weise halten wir die Kosten für Sie so gering wie möglich – und daran liegt uns sehr viel!

Mehr zu den möglichen Bezahloptionen bei Paigo finden Sie im Paigo-FAQ unter „Welche Zahlungsarten gibt es bei Paigo?“

Mehr zum Thema Ratenzahlung und Sonderzahlung finden Sie im Paigo-FAQ unter „Wie funktioniert bei Paigo eine Ratenzahlung?“ und unter Was bedeutet bei Paigo die Sonderzahlung?“.