12 TIPPS FÜR EINEN BESSEREN FINANZÜBERBLICK – TEIL 1

Am Anfang ist alles so einfach - bis es kompliziert wird und der finanzielle Überblick verloren geht.
In diesem Ratgeber finden Sie 12 wertvolle Tipps, wie Sie den Überblick über Ihre Finanzen zurückgewinnen können.

Tipp 1: Regelmäßig mit Finanzen beschäftigen

Auf das richtige Mindset kommt es an. Die meisten von uns finden Finanzthemen kompliziert. Im Alltag begegnen uns diese Themen jedoch zwangsläufig. Wie oft nehmen wir uns vor, uns endlich mal um unsere Finanzen zu kümmern und haben dann doch angenehmere Dinge zu tun? Spät nach Feierabend noch die Rechnung bezahlen – das kann schon einmal untergehen. Die Aufgabe wird auf morgen verschoben. Doch morgen klingelt das Telefon, es muss noch eingekauft oder die beste Freundin besucht werden. Bald wird aus Morgen Übermorgen und aus einer Rechnung wird eine Mahnung. 

Beschäftigen Sie sich deshalb regelmäßig mit Ihren Finanzen und behalten Sie stets den Überblick. 

Tipp 2: Post regelmäßig sichten und sortieren

Um Mahngebühren zu vermeiden ist es wichtig, dass Sie alle Ihre Briefe zeitnah öffnen und sortieren. Sichten Sie zudem bisher nicht geöffnete Post, auch wenn Sie sich Sorgen über die Konsequenzen des Inhalts machen. Lassen Sie sich nicht einschüchtern, sondern sehen Sie den Brief als Chance zur Klärung. Sorgen Sie dafür, dass ungeöffnete Briefe eine Ausnahme bleiben. 

Machen Sie sich bewusst: Jeden Euro, den Sie ausgeben, mussten Sie erst verdienen. Achten Sie deshalb auf kleine Beträge, denn auch kleinere Ausgaben summieren sich über den Monat. Es lohnt sich genauer zu überlegen, welche Ausgaben tatsächlich notwendig oder sogar vermeidbar sind

Sorgen Sie dafür, dass solche Kleinstbeträge nicht dazu führen, dass Sie offene Rechnungen nicht bezahlen und zusätzliche Mahngebühren fällig werden.

Tipp 3: Organisierte Ablageformen erstellen

Sorgen Sie zunächst dafür, dass Sie Ihre Post nicht nur regelmäßig öffnen, sichten und bearbeiten, sondern zusätzlich eine sortierte Ablage schaffen. So fällt es Ihnen leichter, den Überblick zu behalten. Zusätzlich sparen Sie sich wertvolle Zeit, wenn Sie einmal etwas nachschlagen müssen. Legen Sie sich beispielsweise einige Ordner zu und vergeben Sie für jeden dieser Ordner eine Kategorie (z.B. „Versicherungen“ und „Finanzen“).

Innerhalb dieser Ordner sorgen Sie mit Registern für zusätzliche Übersicht. Sortieren Sie nun die Post nach dem Datum in den entsprechenden Registern ein. Sie mögen es lieber digital? Dann scannen Sie ihre Post z. B. mit einer Scan-App und schaffen Sie auf Ihrem Computer oder in einer Cloud eine digitale Ordner-Struktur

Tipp 4: Sichten Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben

Neben einer strukturierten Ablage Ihrer Finanzunterlagen ist es mindestens genauso wichtig, dass Sie sich einen Überblick über regelmäßige Einnahmen und Ausgaben verschaffen. So wissen Sie genau, wie groß Ihr finanzieller Spielraum ist. 

Dafür sollten Sie die Kontoauszüge Ihrer Bankkonten ausführlich sichten und eine Übersicht über Ihre Einnahmen und Ausgaben pro Monat erstellen. Das gibt Ihnen Sicherheit und ein besseres Gefühl für Ihre Finanzsituation. Unsere Empfehlung ist diese Prüfung regelmäßig zu wiederholen. Prüfen Sie Einnahmen und Ausgaben regelmäßig - am besten einmal in der Woche. So nehmen Sie Veränderungen wahr, erkennen unnötige Ausgaben schneller und werden zu Ihrem persönlichen Finanzminister.

Das ist Ihnen zu aufwändig? Sie suchen nach schneller Hilfe? Dann nutzen Sie unseren Service „Blick ins Konto“. Hierbei nimmt unser Partner FinTecSystems GmbH mit Ihrer Zustimmung einmaligen Einblick in das von Ihnen angegebene Konto und wir erstellen binnen Sekunden eine Haushaltsrechnung für Sie. Diese stellt Ihre Einnahmen und Ausgaben in kategorisierter Form dar und liefert Ihnen zusätzlich eine Einschätzung zu möglichem Sparpotenzial. So verschaffen Sie sich nicht nur einen Überblick, sondern identifizieren auch Ihre Kostentreiber.  

Erfahren Sie hier mehr!

Tipp 5: Nutzen Sie hilfreiche Haushaltsbuch-Apps

Wenn Sie digital affin sind, können Sie Ihre Finanzübersicht auch langfristig über ein digitales Haushaltsbuch bewahren. Dazu tragen Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben kategorisiert in eine App ein und erhalten eine übersichtliche Auswertung. So bleiben Sie und Ihre Finanzen gut strukturiert

Einige Beispiele für digitale Haushaltsbücher finden Sie im Google Play Store oder App Store

Wenn Sie die herkömmliche Variante bevorzugen, greifen Sie auf Stift und Papier zurück

Tipp 6: Stellen Sie Ihre Fixkosten auf den Prüfstand

Überprüfen Sie Ihre regelmäßig anfallenden Ausgaben, die sogenannten Fixkosten. Machen Sie sich Gedanken, welche Positionen Sie neu organisieren und damit Beträge einsparen oder sogar komplett streichen können. Nutzen Sie hierfür Ihren vorher erstellten Haushaltsplan

Stellen Sie alles auf den Prüfstand: Haben Sie zum Beispiel Abonnements oder Verträge, welche Sie kaum nutzen? Behalten Sie Ihre Kündigungsfristen im Blick. Vermeiden Sie so ungewünschte Vertragsverlängerungen! 

Unser Tipp: Am besten direkt bei Vertragsabschluss den Kündigungstermin im Kalender eintragen! Wenn Sie nicht kündigen wollen, dann nutzen Sie die Vertragsverlängerung doch um Ihre Konditionen zu optimieren. 

Denken Sie auch an Tipp 2: Kleinvieh macht auch Mist. 

Die eingesparten Beträge können Sie dann verwenden, um Rückstände abzubauen oder für künftige Anschaffungen zur Seite legen. 

Tipp 7: Sichten Sie offene Forderungen

Durch das Sichten Ihrer Post und Bankkonten haben Sie sich bereits einen Überblick über Ihre Finanzen und noch nicht bezahlte Rechnungen verschafft? Erweitern Sie nun diesen Überblick, indem Sie Ihre kostenlosen Selbstauskünfte einholen. 

Warum? Ihre Gläubiger, spätestens die beauftragten Inkassounternehmen, melden deren Forderungen in der Regel einer Auskunftei, wie beispielsweise der Schufa.  

Gehen Sie mit der Einholung Ihrer Selbstauskunft auf Nummer sicher und erfahren Sie den Status des Mahnverfahrens aller eingemeldeten Forderungen. Außerdem erhalten Sie so auch Ihren aktuellen Bonitäts-Index

Alle Auskunfteien sind gesetzlich verpflichtet, Ihnen einmal pro Jahr eine kostenlose Selbstauskunft zur Verfügung zu stellen. Das Beantragen Ihrer Selbstauskunft beeinflusst weder Ihren Bonitäts-Index, noch sind negative Folgen hieraus zu erwarten.


Über die nachfolgenden Links können Sie sich Ihre persönlichen Selbstauskünfte (Datenkopie nach Art. 15 DS-GVO) bei den vier großen Auskunfteien in Deutschland beantragen: 

Ihre Selbstauskünfte erhalten Sie anschließend auf dem Postweg ganz bequem nach Hause. Hier gilt wieder Tipp 2 – öffnen Sie Ihre Post regelmäßig.

!

Uns ist bewusst, dass Selbstauskünfte nicht selbsterklärend sind.  
Würde es Ihnen weiterhelfen, wenn Ihnen die Inhalte Ihrer Selbstauskunft in einem Gespräch verständlich erklärt werden?

NOCH MEHR DRIN: LADEN SIE SICH DAS AUSFÜHRLICHE PDF MIT
PERSÖNLICHER CHECKLISTE HERUNTER
.

Download PDF 12 Tipps für einen besseren Finanzüberblick

Dieser Finanzratgeber enthält Links zu externen Websites Dritter, auf deren Inhalte wir keinen Einfluss haben und die wir uns daher nicht zu Eigen machen. Wir übernehmen keine Haftung für diese fremden Inhalte. Verantwortlich für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten. Zum Zeitpunkt der Verlinkung waren für uns keine rechtswidrigen Inhalte auf den verlinkten Websites erkennbar. Erhalten wir von rechtswidrigen Inhalten auf den verlinkten Websites Kenntnis, werden wir die Verlinkung umgehend entfernen.