Inkassobetrug - Das Geschäft mit der Angst

Der Inkassobrief ist gerade erst geöffnet, schon kommt der Zweifel: Ist die Forderung berechtigt? Kann ich dem Absender vertrauen? Erfahren Sie hier, woran Sie ein seriöses Inkassounternehmen erkennen. Und was zu tun ist, falls es sich tatsächlich um Abzocke handelt.  

Inhalt: Das Wichtigste im Überblick:

Wie erkennt man ein unseröses
Inkassobüro?

  • Vorsicht bei ausländischen Konten und Rechtschreibfehlern im Brief!
Wie erkennt man ein seriöses Inkassounternehmen?
  • Seriöse Inkassounternehmen haben eine Zulassung, die Sie im Netz prüfen können.
Wie kann man sich gegen unseriöses Inkasso wehren?
  • Handelt es sich definitiv um einen unseriösen Anbieter, können Sie Strafanzeige stellen.
Wo kann man sich bei unseriösen Forderungen Hilfe holen?
  • Wenden Sie sich an Verbraucherzentralen, Schuldnerberatungen oder die Ombudsstelle des BDIU.

 

1. Wie erkennt man ein unseriöses Inkassobüro?

Der Schreck sitzt meist tief, wenn man das erste Inkasso-Schreiben erhalten hat. Doch behalten Sie gerade jetzt einen kühlen Kopf und schauen Sie genau hin! Diese drei Anzeichen verraten Ihnen mit einem Blick auf das Schreiben, ob es sich um ein unseriöses Inkasso-Unternehmen handelt:

 

  1. Sind E-Mail oder Brief voller Rechtschreibfehler? Falls ja, dann handelt es sich wahrscheinlich um Abzocke.
  2. Enthält das Schreiben konkrete Angaben zum Gläubiger (also zu dem Unternehmen, bei dem Sie die Rechnung nicht bezahlt haben), und genaue Infos zum Grund der Forderung? Falls nein, ist Vorsicht angebracht.
  3. Soll das Geld ins Ausland überwiesen werden? Falls ja: Achtung – das riecht nach Betrug.
paigo-ratgeber-inkassobetrug-infografik

2. Wie erkennt man ein seriöses Inkassounternehmen?

Jetzt haben Sie das Inkassoschreiben zwar auf offensichtliche Fehler überprüft – aber wollen dennoch auf Nummer sicher gehen. Ist der Absender wirklich vertrauenswürdig? Schauen Sie die folgenden drei Dinge nach:

  1. Es klingt so einfach, aber suchen Sie sicherheitshalber erst einmal im Netz, ob es den Absender wirklich gibt – oder ob es sich um eine Fake-Firma handelt
  2. Inkassounternehmen benötigen für ihre Arbeit eine Zulassung. Deswegen erkennt man seriöse Inkassounternehmen daran, dass sie auf der Seite www.rechtsdienstleistungsregister.de gelistet sind. Schauen Sie nach!
  3. Auch die Mitgliedschaft in einem Inkasso-Verband, etwa dem Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen, ist ein gutes Zeichen. Denn diese Unternehmen haben sich auf Regeln für faires Inkasso verpflichtet.

3. Was tun, wenn ein unseriöses Inkassounternehmen droht?

Auch wenn Inkasso-Schreiben erst einmal Frust, Wut oder Angst einjagen, so sind sie in vielen Fällen dennoch berechtigt und entpuppen sich als seriös. Schauen Sie deshalb ganz genau hin, bevor sie Widerspruch einlegen. Ist die Forderung in Ihren Augen nicht gerechtfertigt, sollten Sie handeln – und zwar je nachdem, ob es sich um ein seriöses Unternehmen handelt oder nicht.

Handelt es sich um ein registriertes Inkassounternehmen, nehmen Sie Kontakt mit dem Unternehmen auf und begründen Sie, warum die Forderung nicht gerechtfertigt ist. Das ist besonders deswegen wichtig, damit Verwechslungen oder Missverständnisse ausgeräumt werden können.

Bei nicht registrierten Inkassounternehmen mit offensichtlich frei erfundenen Forderungen reicht es meistens aus, nicht zu reagieren. Wichtig: Klicken Sie nicht auf Links und nutzen Sie keine Telefonnummern, denen Sie nicht vertrauen – das kann Schäden oder Kosten verursachen.

4. Wie kann man sich gegen unseriöses Inkasso wehren?

Falls Sie sich sicher sind, dass es sich um unseriöse Abzocke handelt – also bei frei erfundenen Forderungen von nicht registrierten Inkassounternehmen – und wollen die Masche unterbinden, können Sie eine Strafanzeige wegen Betruges erstatten. Außerdem werden Inkassounternehmen von Aufsichtsbehörden kontrolliert, an die Sie sich wenden können. Mehr Informationen zu beiden Verfahren erhalten Sie bei einem Anwalt.

!

Achtung: Stammen die Mitteilungen zu aus Ihrer Sicht nicht existierenden Forderungen von einem registrierten Inkassounternehmen, sollten Sie zuerst Kontakt aufnehmen und die Forderung bestreiten. Denn nicht hinter jeder unberechtigten Zahlungsaufforderung steckt ein Betrugsversuch: Zum Beispiel könnte jemand versuchen, Ihre Identität zu missbrauchen, oder das Inkassounternehmen verwechselt Sie mit einer anderen Person gleichen Namens.

5. Wo kann man sich bei unseriösen Forderungen Hilfe holen?

Wollen Sie sich fachliche Unterstützung holen, haben Sie hierzulande drei gute Anlaufstellen:

  1. Schuldnerberatungen sind Experten für alle Finanzfragen von Verbrauchern. Sie kennen Inkasso-Schreiben und können schnell erkennen, ob es sich um seriöse Absender handelt.
  2. Auch Verbraucherzentralen können bei der Prüfung der Forderung helfen und Sie zum weiteren Vorgehen beraten.
  3. Anwälte können ebenfalls die Forderungen gegen Sie überprüfen und Sie auch dann begleiten, wenn Sie den Rechtsweg einschlagen.

Paigo-Tipp: Bei Streitigkeiten mit einem Inkasso-Unternehmen, das Mitglied im BDIU ist, können Sie sich auch an die Ombudsfrau des BDIU wenden.

6. Fazit

Auch wenn es manchmal auf den ersten Blick nicht so scheint: Die meisten Inkasso-Anschreiben sind gerechtfertigt und stammen von seriösen Inkassounternehmen.

Deswegen schauen Sie genau hin, ob das Anschreiben alle relevanten Informationen enthält, ob Rechtschreibfehler ins Auge stechen oder Geld ins Ausland überwiesen werden soll. Anschließend überprüfen Sie im Netz, ob der Absender existiert und ein registriertes Inkassounternehmen ist. Erst dann können Sie einschätzen, ob ein Inkassounternehmen seriös ist oder eben nicht.

Falls sie dabei Unterstützung benötigen, können Sie sich an Verbraucherzentralen oder einen Anwalt wenden. Bei klaren Verstößen können Sie Anzeige erstatten oder die Inkasso-Aufsichtsbehörden informieren. Bei Streitigkeiten mit einem seriösen Unternehmen, das im BDIU organisiert ist, wenden Sie sich an die BDIU-Ombudsstelle.

!

Aber Achtung: Bei scheinbar ungerechtfertigten Forderungen von seriösen Inkassounternehmen sollten Sie unbedingt mit dem Absender Kontakt aufnehmen und den Sachverhalt klären – vielleicht liegt ein Missverständnis vor oder jemand treibt Schindluder mit Ihren Daten.

Kommt das Anschreiben von Paigo, dann können Sie sicher sein: Wir sind seriös und halten uns an die Regeln für faires Inkasso des BDIU. Deswegen enthalten unsere Anschreiben auch stets alle wichtigen Informationen verständlich und auf einen Blick – und sie erhalten auf paigo.com und per Paigo-App faire und einfache Lösungen, um Ihre Schulden zu begleichen. Im Falle von Problemen, etwa bei Identitätsdiebstahl oder Verwechslung, kontaktieren Sie uns unbedingt – wir sind auf Ihre Mithilfe angewiesen.