Frühjahrsputz: So verkaufen Sie gebrauchte Sachen

Endlich Frühling - es ist die perfekte Jahreszeit, um ordentlich auszumisten! Doch ist es viel zu schade, gebrauchte Sachen zu entsorgen. Marktplätze im Internet helfen Ihnen dabei, Aussortiertes zu Geld zu machen und so Ihre Finanzen aufzubessern.

Ob der Klamottenfehlkauf, bereits gelesene Bücher oder das aussortierte Smartphone: In vielen Haushalten finden sich Dinge, die nicht mehr benötigt werden. Die Suche nach Gebrauchtem ist besonders dann sinnvoll, wenn Sie kurzfristig Geld benötigen, etwa zum Abbau von Schulden oder für notwendige Neuanschaffungen. Als Erstes sollten Sie daher gründlich ausmisten. Die Japanerin Marie Kondo, die als Aufräumexpertin international bekannt wurde, rät dazu, den eigenen Haushalt nach Kategorien wie Kleidung oder Bücher durchzugehen. Was Ihnen Freude bringt, behalten Sie. Was Sie nicht benötigen, kommt weg. Wer bei einigen Sachen unentschlossen ist, kann diese in einer Kiste beispielsweise für ein Jahr wegstellen und schauen, ob er sie wirklich vermisst. 

Doch wo lassen sich gebrauchte Sachen zu Geld machen? Im Internet finden sich zahlreiche Marktplätze. Zu den bekanntesten Plattformen gehört eBay. Dort können Sie Artikel nicht nur zur Auktion einstellen, sondern auch zu einem Festpreis, dem Sofort-Kauf. Sobald ein Käufer gefunden ist, wird bei eBay eine Provision fällig. Sie beträgt zehn Prozent des Verkaufspreises und ist auf 199 Euro gedeckelt. 

Gebrauchte Sachen ohne Gebühren verkaufen 

Kostenlos sind hingegen eBay Kleinanzeigen, sofern Sie nicht mehr als 50 Angebote innerhalb von 30 Tagen einstellen. Sie eignen sich besonders, wenn Sie größere Sachen, die sich nicht versenden lassen, verkaufen möchten oder Sie es bevorzugen, dass der Käufer die Gegenstände bei Ihnen abholt. Ebenfalls auf Kleinanzeigen setzen die Online-Flohmärkte Quoka und Shpock. Auf Second-Hand-Kleidung, auch für Kinder, hat sich unter anderem Vinted spezialisiert. Praktisch ist es, die Apps der verschiedenen Marktplätze zu nutzen, umso schneller Schnappschüsse der Angebote hochladen zu können. Auch Facebook bietet eine Verkaufsplattform, den sogenannten „Marketplace“, für alle Nutzer des sozialen Netzwerks an. Zudem gibt es auf Facebook viele Gruppen, in denen Mitglieder ihre Second-Hand-Waren verkaufen können. 

Ankaufportale für gebrauchte Sachen  

Darüber hinaus nehmen Ankaufportale Gebrauchtes an, beispielsweise Rebuy, Momox und Zoxs. Sie konzentrieren sich auf Elektronikgeräte wie Handys und Tablets, Bücher, Musik, Filme und Videospiele. Als Ankaufdienste für Kleidung haben sich Momox Fashion und die App Zalando Zircle einen Namen gemacht. Die Preise, die diese Portale Verkäufern anbieten, fallen in der Regel geringer aus als jene, die Sie über Kleinanzeigen erzielen. Daher lohnen sie sich vor allem, wenn Sie große Mengen an gebrauchten Sachen auf einen Schlag loswerden möchten. Vorab sollten Sie die Preise, die die einzelnen Dienste bieten, miteinander vergleichen, denn sie schwanken oft erheblich. Beachten Sie, Ankaufportale prüfen die Gegenstände nach Erhalt und können die zunächst angebotenen Ankaufpreise reduzieren oder die Sachen sogar ablehnen. Die Kosten des Rückversands trägt oftmals der Verkäufer. 

Welche gebrauchten Sachen am meisten Geld bringen 

Selbst No-Name-Produkte können Sie in ein paar Euro verwandeln. Mehr Geld nehmen Sie mit Dingen ein, die bereits beim Kauf einen gewissen Wert besaßen, beispielsweise hochpreisige Elektronikgeräte oder Designermode. Wenn Sie auf einen Schlag eine höhere Summe benötigen, kann es also durchaus Sinn machen, sich von einem iPhone zu trennen, denn selbst für ältere Modelle werden noch mehrere hundert Euro gezahlt. Laut eBay bringen auch wenig genutzte Freizeitgeräte wie Surfbretter und Rennräder gutes Geld ein. 

Bei der Frage nach dem zu erzielenden Preis spielt auch die Nachfrage eine Rolle, insbesondere bei den Ankaufportalen. Sie nehmen Ware, die sie nur schwer wieder weiterverkaufen können, gar nicht erst an. Umgekehrt können Sie mit seltenen Sammlerstücken wie Münzen und alten, originalverpackten Lego-Sets auf Marktplätzen hohe Preise erzielen. Generell gilt auch: Je besser der Zustand, desto leichter werden Sie Gebrauchtes los. Mit angebrochener Kosmetik und verschlissener Kleidung dürften Sie wenig Erfolg haben. 

Die Anzeige perfekt gestalten 

Beim Erstellen Ihrer Anzeige sollten Sie die gebrauchten Sachen so detailliert wie möglich beschreiben und die Begriffe verwenden, nach denen Interessierte suchen könnten. Wenn möglich sollten Sie mehrere Bilder aus verschiedenen Perspektiven hochladen. Achten Sie auch darauf, dass der Gegenstand gut ausgeleuchtet ist. Am besten fotografieren Sie bei Tageslicht ohne Blitz auf neutralem Hintergrund.  

Scheuen Sie sich nicht, auch Dinge, die eher wenig einbringen, zu verkaufen. Besonders in Zeiten eines finanziellen Engpasses zählt jeder Euro, um die eigenen Finanzen ins Lot zu bringen und einer Überschuldung vorzubeugen